Wichtige Änderung unserer Block-Strategie

Mit dem Start eines neuen Unternehmens oder Launch eines neuen Produkts ist immer ungewiss, wie das neue Angebot vom Markt angenommen wird. Als Gründer muss man mitunter sein Geschäftsmodell anpassen, um auch wirtschaftliche Erfolge zu erzielen.

Diesen Schritt gehen wir heute.

Mit sofortiger Wirkung stellen wir die Entwicklung unseres Plugins GT Blocks ein. Es wird keine neuen Features und Updates unserer Blocks mehr geben. Wir empfehlen allen Nutzern, zu WordPress Core Blocks zu migrieren (siehe letzter Abschnitt).

Gründe für den Ausstieg aus der Block-Entwicklung

Die Entscheidung zur Aufgabe meiner Blocks ist mir nicht leichtgefallen und erfolgte schweren Herzens. Es steckt sehr viel Brainstorming, Arbeitszeit und Leidenschaft in dem Plugin und loszulassen ist zwar rational das Richtige, aber wahrlich nicht einfach.

Folgende Gründe haben mich dazu bewegt:

Core Blocks haben mittlerweile die wichtigsten Features

Meine Blocks sind ab Sommer 2018 bis Endes des Jahres zum Launch von WordPress 5.0 entstanden. Damals haben mir viele Funktionen in den Core-Blocks gefehlt. Da Blöcke bis heute schlecht erweitert werden können, lag es nahe, eigene Blocks zu entwickeln. Blocks sind die Zukunft von WordPress und deshalb war klar, hier dabei sein zu müssen.

Inzwischen sind bald zwei Jahre und 4 Major-Versionen vergangen. Mit WordPress 5.4 und den kommenden Versionen sind die Core-Blocks einen sehr weiten Weg gekommen. Mir fehlen zwar immer noch einige Funktionen, aber es ist kein Vergleich mehr zu früher.

Einige unserer Blocks sind obsolet geworden

Neben der Verbesserung der bestehenden Blocks im Core wurden auch neue Blöcke hinzugefügt, unter anderem der Gruppen- und Buttons-Block. Unsere eigenen Blocks GT Section und GT Multiple Buttons sind damit komplett obsolet geworden und wurden vom Core mehr oder weniger absorbiert.

Mein Plan war nie, Blocks mit 1000+ Optionen zu entwickeln. Als Folge bieten aber viele Blocks im Core jetzt den gleichen Funktionsumfang wie unsere Blocks, welche die Standard-Blocks ursprünglich ergänzt und erweitert haben.

Komplexe Blocks sind zukünftig wohl besser Patterns

Die schnelle Entwicklung des Block-Editors wird auch in Zukunft weitergehen. Ein kommendes Feature sind Block Patterns, welche Page Building mit WordPress fundamental verändern werden. Block Patterns können als Block-Vorlagen für komplette Seiten-Layouts beschrieben werden, welche sich mit einem Klick einfügen lassen.

Sobald Patterns im Core verfügbar sind, gibt es keinen Grund mehr für komplexe Einzelblocks. Unsere Blocks für Features, Portfolio und Hero Image sind beispielsweise recht komplex mit Eltern-Kind-Beziehungen und vielen Layout-Optionen. Mit Patterns werden hier viel flexiblere und vielfältigere Variationen möglich.

Für Gutenberg zu entwickeln ist eine Katastrophe

Ich bin ein Fan von Gutenberg und verwende den neuen Block-Editor sehr gerne. Aber es ist eine Katastrophe, Erweiterungen für den Editor zu entwickeln. Es macht derzeit wenig Spaß und es ist mit ein Hauptgrund für diese Entscheidung.

Die Entwicklung geht zu schnell voran und die APIs von Gutenberg sind einfach nicht stabil. Jedes Update verursacht Breaking Changes in Form von dutzenden Deprecated-Meldungen, Änderungen im HTML-Markup und der CSS-Styles im Editor. Ein weiteres Problem sind langsam auch die verschiedene Core-Versionen, welche im Umlauf sind.

Die Geschwindigkeit führt ebenfalls dazu, dass viel zu wenig Funktionen und Schnittstellen sauber dokumentiert und Code-Beispiele im Github Repo oder in Online-Tutorials häufig veraltet sind. Die Programmierung von Blocks ist daher meistens ein mühsames Trial & Error, weil einem als Entwickler schlichtweg Informationen fehlen.

Wirtschaftliche Gründe gegen eigene Blocks

Während die aufgezählten, hauptsächlichen technischen Gründe für den Austieg aus der Entwicklung eigener Blocks sprachen, fehlte letztendlich auch die wirtschaftliche Motivation, trotzdem weiter an dem Plugin zu arbeiten.

Ressourcen für Block-Entwicklung nicht vorhanden

Wie oben bereits angedeutet, war es letztendlich sehr zeitintensiv, eigene Blocks zu entwerfen und kontinuierlich weiterzuentwickeln. Schlussendlich habe ich diesen Punkt unterschätzt und es war als Solo-Entwickler sehr schwierig, neben Gutenberg-Themes auch noch eine komplette Block-Kollektion anzubieten.

Als Resultat haben wir momentan mittelmäßige Blocks und mittelmäßige Themes im Angebot. Die Qualität nach einem Jahr von GermanThemes ist bei weitem nicht an dem Punkt, an dem ich sie gern hätte. Mit einer Konzentration auf Themes allein hoffe ich, in den nächsten Monaten deutlich mehr und bessere Designs anbieten zu können.

Fehlende Reichweite und Geschäftsmodell für eigene Blocks

Fehlende Ressourcen wären eine machbares Problem, wenn die Nachfrage nach unseren Blocks in Form von großen Nutzerzahlen da wäre. Das ist uns leider nicht gelungen.

Marketing war nie meine Stärke und beim Wettrennen um die meisten Features und Blocks wollte und konnte ich nicht mithalten. Momentan sieht alles danach aus, dass große Webhoster wie GoDaddy mit CoBlocks oder WPEngine mit Atomatic Blocks sich komplett durchsetzen, während Theme Shops eher nicht mit eigenen Blocks präsent sind.

Außerdem glaube ich nicht mehr daran, die Blocks monetarisieren zu können. Ich sehe einen Markt für spezielle Block-Plugins, aber nicht für eine recht allgemeine Kollektion wie die unsere. Wer zahlt Geld für einen etwas besseren Button-Block? Es war daher viel Investment ohne Return. Auch als Marketing für unsere Themes haben die Blocks nicht funktioniert. Alles aus einer Hand war das Motto und ist nach einem Jahr gescheitert.

Neue Block-Strategie: Themes, Core Blocks und Patterns

Von jetzt an werden wir uns weitestgehend nur auf Themes konzentrieren und unsere Designs darauf ausrichten, dass sie optimal mit den WordPress Core Blocks funktionieren.

Ich habe die letzten Tage die Website von GermanThemes und alle unsere Theme Demos auf Core Blocks umgestellt. Auch ohne externe und zusätzliche Block-Plugins lassen sich mittlerweile sehr ansehnliche Websites komplett mit den Standard-Blocks bauen.

In naher Zukunft werden wir unsere Themes mit zusätzlichen Block-Styles für den Core austatten und danach an neuen Themes arbeiten. Endes des Jahres können wir dann hoffentlich die neuen Block Patterns anbieten, wenn das Feature endlich im Core landet.

Migration zu Core Blocks

Unsere GT Blocks funktionieren weiterhin ohne Probleme, aufgrund der fehlenden Updates empfehle ich aber, mittelfristig auf Core Blocks umzustellen.

In den letzten Tagen haben wir das Plugin aktualisiert und Transform-Methoden für alle Blocks hinzugefügt. Damit kann nun jeder Block in ein entsprechendes Pendant im WordPress Core mit einem Klick umgewandelt und so migriert werden. Das funktioniert für alle Blocks bis auf den Icon-Block, da hier noch kein Block im Core existiert.

Das Umwandeln / Transformieren eines Blocks ist in der Toolbar möglich.

Block umwandeln

Das Plugin wird noch einige wenige Wochen im WordPress Plugin Verzeichnis verfügbar sein und wird dann offline genommen.

Danke an alle, welche das Plugin mit unseren Blocks verwendet und uns auf unserem bisherigen Weg so toll unterstützt haben. Es tut mir sehr leid, dass wir die Entwicklung unserer Blocks einstellen und jetzt Aufwand für die Migration entsteht.